Asanas

Das Üben von Asanas, Körperhaltungen, ist ein wichtiger Bestandteil des Yoga. Man sollte aber verstehen, dass jeder Mensch einen anderen Körper hat und deshalb verschiedene Körperhaltungen üben muss. Am Anfang ist es ratsam, sich von einer/einem erfahrenen Yogalehrer/in oder Guru beraten zu lassen und sich von ihm/ihr die für sich am besten geeigneten Asanas zusammenstellen zu lassen. Nach der Yoga Shastra gibt es 8.400.000 Asanas, von denen allerdings nur 32 als die wichtigsten gelten. Auch durch das Studium der Literatur über Asanas wird jede/r diejenigen Asanas finden, die für sie/ihn zum gegebenen Zeitpunkt am nützlichsten sind.


Unglücklicherweise werden heute in vielen Yogakursen immer wieder die gleichen Asanas geübt, und der individuelle Blick auf den eigenen Körper bleibt meistens aus. Wenn man/frau vor hat ernsthaft mit der Yogapraxis zu beginnen, ist es wichtig, den eigenen Körper kennenzulernen und Verantwortung dafür zu übernehmen.

Klassische Heldenstellung
Gebetshaltung
sitzende Vorwärtsbeuge
Variante der Schlangenstellung
Schulterbrücke
erhöhte Stellung
Leichenlage