Ernährung

Wenn Sie ernsthaft in Betracht ziehen mit der Yogapraxis zu beginnen, müssen Sie auch Ihre Ernährung umstellen. Warum? Weil Yoga mehr ist als nur das Üben von Asanas, Haltungen. Es ist ein transformativer Prozess, der alle Bereiche unseres Lebens umfasst. Deshalb ist die Nahrung, die wir in unserem Körper geben, ein wichtiger Bestandteil der Praxis. Die allgemeine Überlegung ist, frische und leicht verdauliche Lebensmittel zu essen, die reich an Nährstoffen sind. Gemüse und Obst stehen gemeinsam mit Nüssen ganz oben auf der Liste.
Sehr wichtig ist die Kategorie der zu vermeidenden Lebensmittel. Während bei einigen dieser Nahrungsmittel offensichtlich ist, warum man sie vermeiden sollte, können andere Zweifel hervorrufen. Lassen Sie uns einen Blick auf die „verbotenen“ Lebensmittel werfen:

Alkohol (und jeglicher Art anderer Drogen), Fleisch (jede Art, auch Fisch), Eier, Knoblauch, Zwiebeln, Kaffee und Tee in Maßen.
Warum? Weil diese Lebensmittel dem Körper mehr Energie entziehen, als sie ihm zuführen, und, besonders in Bezug auf Fleisch, mit der Regel der Gewaltlosigkeit, Ahimsa, brechen. Auch werden die Übungen ihr volles Potenzial erst dann entfalten können, wenn wir die yogische Ernährung anwenden.

Viele Menschen, wenn sie hören, dass sie all diese Dinge aufgeben müssten, fragen, was sie stattdessen essen sollen. Nun, es ist sehr einfach: Gemüse, Obst, Nüsse, pflanzliche Fette (Kokosöl, Avocadoöl), Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Getreide.
Wirklich, es gibt eine Vielzahl von Lebensmitteln, die Sie noch essen können!
Die Verwendung bestimmter Gewürze wird ebenfalls empfohlen. Kurkuma, Zimt und Kardamom sind nur einige Beispiele. Wenn Sie diese Ernährung folgen, werden Sie feststellen, dass Ihr Energieniveau und allgemeines Wohlbefinden sehr schnell ansteigt. Ihre Haut wird sehr rein, Ihr Körper wird wohlriechend, Sie werden weniger Schlaf benötigen und, im Allgemeinen, wird sich Ihre Gesundheit merklich verbessern.

Wenn Sie tiefer in die yogischen Praktiken eintauchen wollen, ist das erreichen eines Equilibriums, einem Gleichgewicht auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene, entscheidend. Diese grundlegenden Ernährungsanweisungen sind strikt zu befolgen und darüber hinaus ist es ratsam ein immer tieferes Verständnis für den eigenen Körper zu bekommen und zu lernen welche Nahrungsmittel Ihnen gut tun und was der Yogapraxis dienlich ist und was nicht.

Zubereitung der goldenen Milch, sehr wertvoll für die Yogapraxis